Herbst

Wird es wirklich schon Herbst?

Es ist der 3. September, es regnet und stürmt, nur ab und zu schaut die Sonne heraus. Die Blätter sind noch grün, aber ich trage bereits einen Pulli und die neuen Ballerinas, die ich bestellt habe, warten noch auf ihren ersten Einsatz (ich hoffe sehr, dass er noch in diesem Jahr stattfinden wird!). Heute früh bin ich in Regenjacke und -hose auf dem Rad ins Büro gefahren, auch wenn ich trocken geblieben bin. Und für morgen sagt der Wetterbericht ganze 14 Grad voraus… Brr!

Obwohl der Herbst ja auch seine schönen Seiten hat. Ich finde es zum Beispiel sehr gemütlich, wenn ich in meiner Wohnung bin und der Regen prasselt auf die Dachgaube im Schlaf- oder Wohnzimmer. Ebenso schön ist es, mit meinem Helden auf dem Balkon zu sitzen und den Regen zu beobachten – dafür muss es natürlich noch etwas wärmer sein. Ich mag Gewitter und Stürme, ich finde sie sehr spannend und beobachte sie gern. Das Problem ist nur – man muss ja doch zwischendurch noch manchmal das Haus verlassen, und dann gefallen mir all diese Dinge überhaupt nicht mehr! Dann wünsche ich mir wieder Sonnenschein und Freibadwetter.

War der Sommer dieses Jahr schlecht? Na es geht, er war eigentlich in Ordnung, er hat nur zu einem sehr großen Teil unter der Woche stattgefunden. Wie oft haben meine Kolleginnen und ich die Wetterseiten aufgerufen, als es wahnsinnig heiß war, und enttäuscht festgestellt: „Na toll – Samstag regnet es schon wieder“. Aber ich war immerhin zwei Mal im Freibad, konnte auf dem Mittelalterfestival problemlos den ganzen Tag barfuß laufen, sogar der 1. Mai, wo es normalerweise immer regnet, war dieses Jahr schön. Also will ich mich nicht beschweren. Aber ich wünsche mir trotzdem noch ein paar schöne Tage. Uns sei es nur, um meine neuen Ballerinas auszuführen.

In der Studentenzeit hat der Sommer irgendwie doch noch mehr Spaß gemacht. Da konnte man bei heißem Wetter die Uni auch mal Uni sein lassen, das Lernen auf später verschieben, seine zwei erlaubten Sitzungen schwänzen und sich auf die Wiese legen. Oder man konnte einfach direkt auch auf der Wiese lernen (mal mehr, mal weniger effektiv). In meiner Erinnerung ist sowieso fast das ganze Studium über Sommer gewesen… 😉 Aber im Büroleben macht der Sommer einfach deutlich weniger Spaß.

Goldene Welt

Im September ist alles aus Gold:
Die Sonne, die durch das Blau hinrollt,
Das Stoppelfeld,

Die Sonnenblume, schläfrig am Zaun,
Das Kreuz auf der Kirche,
Der Apfel am Baum.

Ob er hält? Ob er fällt?
Da wirft ihn geschwind
Der Wind in die goldene Welt.

von Georg Britting

Advertisements

Schreib mir was! Dann freu ich mich!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s