Schnipsel

Seit ich die 101-Dinge-Liste fertig habe, fallen mir ständig andere Dinge ein, die ich gaaanz furchtbar dringend machen muss. Zum Beispiel, mir ein T-Shirt zu bemalen mit einem Satz, den ich viel zu häufig sagen muss. Und ich weiß, dass er technisch gesehen falsch ist. Aber aufs T-Shirt passte so schlecht „Es gibt zwar ein Versalien-Eszett, aber das, was die meisten dafür verwenden, ist das falsche Zeichen und sieht grauenhaft aus und man sollte es lieber durch ein Doppel-S ersetzen, denn das korrekte Versalien-Eszett hat sich einfach in der Schrift noch nicht durchgesetzt.“ 😉

versalien-eszett

Gestern durften wir unser neues Auto abholen, und der Held bekam direkt eine mittelschwere Krise, denn das Radio geht nicht. Also, das Radio ist gesperrt, weil zu oft der falsche Code eingegeben wurde, und der Händler hat „vergessen“, das vorher zu regeln. Jetzt fahren wir erst mal ohne Radio und müssen morgen zu einem Fordhändler in der Gegend, denn höchstwahrscheinlich muss das Radio eingeschickt werden. Heute nutzen wir aber erst einmal den Feiertag und fahren auf die Fronleichnams-Kirmes nach Oberhausen. Da zieht es ja doch die meisten Oberhausener fast jährlich hin zurück, und eine gute Freundin treffen wir dort auch noch. Und Samstag darf das Auto ja dann einige Bloggerinnen nach Hamburg kutschieren – ich freue mich schon!

Kürzlich hatten wir eine Honigmelone in der Biokiste, und eigentlich wollte ich sie ganz normal als Obst essen. Aber dann habe ich einfach mal bei Chefkoch nach Honigmelone gesucht, und gedacht, man könnte man wieder ein Experiment wagen. Es gab dann Tomatensalat mit Honigmelone und Schafskäse und war hinreißend lecker! Beim ersten Bissen musste ich erst mal lauthals „Oh, wow“ durchs Zimmer rufen, weil es so überraschend gut schmeckte.

tomatensalat-mit-honigmelone


Maufeline
hat mir dieses Video ans Herz gelegt, und ich habe es mir an einem ruhigen Freitag Abend angemacht. Der Held war im Keller, und irgendwann schickte er mir eine besorgte Nachricht, ob ich noch Luft kriegen würde? Ich lachte nämlich so laut und so lange, dass er es bis nach unten hörte. 🙂 Ich habe dann festgestellt, dass „Dr. Horrible“ schon aus dem Jahr 2008 stammt, und es ist mir unerklärlich, wie es so lange an mir vorbeigehen konnte. Aber ich dachte mir, ehe es euch ähnlich geht, zeige ich es euch kurz. 🙂 Warnung: Es wird gesungen. Auf Englisch (man kann aber Untertitel einschalten!). Und es ist gar nicht dauerhaft nur lustig. Es ist auch etwas traurig. Auf jeden Fall ist es großartig – von Joss Whedon, mit Neil Patrick Harris in der Hauptrolle und Nathan Fillion (Firefly, Castle) als Gegenspieler. Und mehr möchte ich jetzt auch gar nicht verraten, außer, dass ich mir direkt das MP3-Album kaufen musste. *hüstel*


Dank dem praktischen Geburtstagsgeschenk eines Tachos kann ich jetzt sagen, dass die „kurze“ Strecke zur Arbeit 6,8 km lang ist, die „lange“ aber 7,8 km. Zeitlich macht es aber kaum einen Unterschied. Außerdem habe ich festgestellt, dass wieder die Jahreszeit begonnen hat, in der man beim Durchqueren von Waldstücken den Mund möglichst fest zupressen sollte, damit man nicht 20 Fliegen und andere Insekten verschluckt. Das war es für heute aus der Kategorie „Jahreszeiten, die nur ein Radfahrer kennt“. Das ist übrigens einer der Kollegen, denen ich jeden Tag mein fröhliches „Guten Morgen“ zurufe:

schwein

Advertisements

5 Antworten zu “Schnipsel

  1. ich habe mal wassermelone und feta probiert und war auch erstaunt, wie lecker das geschmeckt hat 🙂 manchmal muss man einfach probieren …
    lg
    bina

  2. Wieder was gelernt – ich wusste gar nicht, dass es in Versalien-„scharfes s“ gibt! Und dabei dachte ich, ich sei so ein Rechtschreib-Klugscheißer. Wieviele Deppenapostrophs ich allein am WE wieder gesehen habe – argh!

    • Das gibt es, soweit ich weiß, auch erst seit 2008, und wird eigentlich gar nicht benutzt. In den meisten Schriftarten gibt es auch gar kein Zeichen dafür… Und weil eben kein Mensch weiß, dass es das gibt, fand ich den T-Shirt-Spruch ausreichend und durfte mir dann im Büro direkt von unserem Grafiker anhören, dass es das eben doch gibt (wusste ich – hatte ich aber bewusst ignoriert, weil es nie verwendet wird) – da wollte ich hier gleich jeder Klugscheißerei vorbeugen! 😉

  3. Pingback: 101 Dinge in 1001 Tagen | bunt, gestreift und hüpfig

  4. Pingback: RUMS: Neue T-Shirt-Liebe | bunt, gestreift und hüpfig

Schreib mir was! Dann freu ich mich!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s