Trips aufgrund relativer Dimension im Sternenzelt

Besser spät als nie! Unser Besuch bei Katha ist ja schon fast wieder verjährt, aber ich wollte doch trotzdem noch ein bisschen was darüber schreiben. Zumal ich viel mehr tolle Bilder gemacht habe, als Katha das geschafft hat!

Zum Glück kann man hier ja gar nicht sehen, wann das Ereignis tatsächlich stattgefunden hat. 😉 Ich erzähle euch also nur, dass wir uns an einem zeitnahen vergangenen Wochenende ins Auto gesetzt haben und stundenlang zu Katha gedüst sind (2 Stunden. Da kann man schon von stundenlang sprechen!). Zum einen, weil wir zusammen das Doctor Who-Christmas Special sehen wollten. Zum anderen, weil wir das eine oder andere Gesellschaftsspiel auf den Tisch bringen wollten. Spoiler: Beides hat geklappt! 😀

Am ersten Abend, als die aufgeregten Kids dann doch irgendwann im Bett verschwunden waren, war also das Christmas Special und Matt Smiths Regeneration dran. Hmm. Ich glaube, wir alle waren nur mäßig begeistert und hatten uns etwas mehr erhofft. Ich kann ja über Plotlücken hinwegsehen, wenn dafür wenigstens die Unterhaltung stimmt. Hier war das Verhältnis zwischen beiden aber nicht so super. Na – warten wir mal auf die neuen Folgen mit Peter Capaldi, aber ich hätte Matt Smith eine schönere Abschiedsfolge gegönnt.

tardis2

Am nächsten Tag hatte Katha für Verstärkung gesorgt, damit die Kinder beschäftigt waren. Daher kam Sara mit ihrer „Bande“ auch noch dazu. Also waren wir nun 5 Erwachsene und 7 Kinder. Wow, das sind der Held und ich ja nun nicht so gewohnt. Es hat gereicht, uns kurzzeitig an jeglichem Kinderwunsch zweifeln zu lassen. 😉 Nicht, dass die Kinder schlimm gewesen wären. Eigentlich waren alle sehr lieb (den Krümel könnt ich ja sowieso fressen). Es ging schlicht um die Lautstärke… Das bleibt wohl nicht aus.

sara

Am Tag haben wir hauptsächlich zusammen in der Küche gesessen und gequatscht, zwischendurch gab es eine Runde Hanabi und wir haben auch zum ersten Mal The Resistance gespielt, was ich sehr cool fand (und ich werde normalerweise auch nicht rot, wenn ich Spion bin…). Aber erst, als der Besuch weg war und die beiden kleinen Kinder im Bett lagen, konnten wir Die Legenden von Andor rausholen – eines der Spiele, was wir unbedingt mal zusammen spielen wollten. Wir beschlossen, die dritte Legende zu spielen, weil der Held und ich diese noch nicht geschafft hatten. Der große Sohn von Katha tönte noch rum: Die wäre doch sooo langweilig, weil sie ja viiiiel zu einfach sei…

Tja, was soll ich sagen? Dieses völlig ungestellte Foto *hüstelhüstel* beschreibt den Spielverlauf ganz gut:

doh

Wir haben sehr viel gegrübelt, uns die großartigsten Strategien ausgedacht und am Ende doch wieder Mist gewürfelt.

pasch

Ein Pasch mit roten Würfeln ist bei diesem Spiel übrigens immer ganz, ganz schlecht… 😉 Jedenfalls lief es nicht so richtig rund. Da bei diesem Spiel aber alle zusammen spielen, beschlossen wir so manches Mal, dass wir doch jetzt einfach mal alle so tun könnten, als hätten wir das nie gewürfelt. Und würfelten erneut. Und erneut. Und machten unseren letzten Spielzug rückgängig. Probierten einen neuen – Fehlschlag. Machten auch diesen Zug wieder rückgängig. Ähem. Wir brauchten ganz offensichtlich Hilfe. Aaaber wir hatten zum Glück eine völlig plausible Erklärung für diese ganze Hin- und Herspringerei in der Zeit…

tardis

Der Doctor war nämlich auf unserer Seite und hatte seine Tardis mitten auf dem Spielfeld abgestellt. Das ist seine Zeitmaschine (und der Titel dieses Blogposts ist die Ausführung dieser Abkürzung in der deutschen Version – schrecklich, aber wenn man ehrlich ist, macht das englische „Time and relative dimension in space“ auch nur bedingt mehr Sinn).

betreteneblicke

Kathas und Superpapas etwas betretene Blicke zeigen, dass es trotzdem nicht so richtig rund lief. (Wie nenne ich den Superpapa eigentlich hier? Er ist ja nicht mein Papa… Und nicht mal Kathas Papa! 😉 Egal, da müsst ihr jetzt durch.) Der Sohn schaute übrigens ähnlich betreten drein, aber da er zudem noch ziemlich müde aussieht, erspare ich ihm mal, so im Internet aufzutauchen. Er sah dann doch noch ein, dass die Legende doch nicht soo einfach war. Blieb ihm auch wenig anderes übrig, denn wir verloren gnadenlos trotz aller neuen Ansätze und Versuche. Irgendwann mussten wir uns einfach eingestehen, dass es heute beim besten Willen kein Sieg mehr werden würde.

Danach – der große Sohn verschwand im Bett – spielten wir Erwachsenen noch eine Runde Munchkin Apokalypse. Das hatte mir das Christkind in Form des Helden gebracht und ich fand es super, es gibt nämlich als Klasse „Blogger“ und das fand ich schon an sich so großartig, dass mich der Rest des Spiels gar nicht mehr enttäuschen konnte. Hat er aber sowieso nicht, denn Munchkin ist einfach immer wieder super. Die verschiedenen Karten waren dann auch wieder super auf die neuen Klassen abgestimmt. Am lustigsten fand ich die Karte „Supergeheime Pläne“, die „nicht von Bloggern nutzbar“ ist – wobei „eigentlich ist sie schon von Bloggern nutzbar, aber nur einmal“. 😀 Ich fühlte mich etwas ertappt! Und wer die Munchkin-Runde gewonnen hat, dürft ihr nun einmal raten.

munchkinglückpur

Am nächsten Morgen spielten wir noch ein paar Spiele mit den Kleineren, aber bald machten der Held und ich uns auch auf den langen, beschwerlichen Heimweg. Diesen kleinen Krümel hätte ich dabei ja am liebsten in die Tasche gepackt:

krümel

Er wollte dann aber doch nicht mit (aber wie könnte ich es nicht versuchen, wo er doch schon morgens darauf bestand, sich den grünen Pulli anzuziehen, weil ich auch in Grün aufgetaucht war? Wir sind offensichtlich Seelenverwandte!)…

Das Wochenende war auf jeden Fall super (wenn auch… laut 😉 ) und sollte auf jeden Fall wiederholt werden!

einherzfürmandarine

Advertisements

9 Antworten zu “Trips aufgrund relativer Dimension im Sternenzelt

  1. Die Legenden von Andor! 🙂 Ein absolut cooles Spiel! Die Schwester von meinem Freund hat das zu Weihnachten bekommen und wir sind alle süchtig danach! Da wurden schon so einige Erweiterungen angeschafft! 😀

    • Das ihr immer schon alle Erweiterungen habt (die Maufelines ja auch) – wir sind nicht mal mit den Legenden des Grundspiels durch, wie man oben sehen kann! Aber ja, wir finden es auch ganz großartig! 🙂

  2. Die Kinder haben eine Tardis, das ist ja der Hammer! Scheint ein wirklich toller Abend gewesen zu sein!

    Liebe Grüße, Jessica

  3. Pingback: Deutlich mehr verwertbare Bilder | Maufeline

  4. Wir nannten sie nur noch „Paschnele“… Merke: Lass niemals Nele für die Monster würfeln *gg* Allerdings gibt sie einen super guten Spion ab, auch wenn ich das -versehentlich- sofort durchschaut habe 😉

    Übrigens: Hier ist es IMMER laut, meine Kinder können das schon ganz alleine 😉 Es war sogar vergleichsweise RUHIG, weil die Kinder beschäftigt waren… (Also, ernsthaft!!) Und, macht Dir das jetzt Angst? 😉 Man gewöhnt sich aber tatsächlich dran, Außerdem ist es ja nicht sooo oft, dass man mehrere Kinder auf einmal bekommt, meist startet man mit EINEM Baby 😉

    Krümel fragt übrigens so oft nach Dir, dass ich ihm jetzt ein Foto von uns beiden (eines aus Warendorf) geschenkt habe!

    Grüßlis
    Katha

    • Mir macht das nicht so viel Angst, der Held war eingeschüchterter 😉 Wir haben im Freundes-/Familienkreis noch nicht so viele Kids und wenn dann meistens bislang erst eines! Und unsere Nichte H. ist eigentlich eher ruhig…

      Außerdem: Wie süß vom Krümel! Vielleicht schreib ich ihm mal eine Postkarte 🙂

  5. Pingback: bunt, gestreift und hüpfig

Schreib mir was! Dann freu ich mich!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s