Zur besseren Hausfrau von A bis Z – Heute: Zeiteinteilung

Es ist fast soweit! In nur 13 Lektionen sind wir von der modernen Frau des Jahres 2014 in eine tüchtige Hausfrau aus dem Jahr 1966 verwandelt worden. Fühlt ihr den Unterschied? Rümpft ihr die Nase, wenn ihr bei Freundinnen zu Gast seid, die lediglich alle zwei Wochen ihre Heizkörper abwaschen, ihre Kinder in rote Strampler stecken oder ihr Butterbrot mit der Hand essen? Herzlichen Glückwunsch, ihr habt das Kursziel schon so gut wie erreicht. Heute gibt es die letzte Lektion in unserem kleinen Hausfrauen-Einmaleins und nächste Woche ist es dann soweit: Die große Abschlussprüfung steht vor der Tür. Natürlich profitiert ihr alle ohne Ausnahme von der Teilnahme am Kurs, aber einige von euch ganz besonders: Ihr könnt nämlich gewinnen!

Ich habe es euch ja versprochen: Ihr erhaltet nicht nur eine Liste mit Aufgaben (in sämtlichen vorherigen Lektionen), sondern auch einen Zeitplan, wann ihr diese auszuführen habt. Wie, ihr seid der Ansicht, es gibt weitaus mehr Aufgaben, als in diesem Zeitplan zu schaffen sind? Na aber, das schafft ihr als wohl organisierte Hausfrau ja wohl problemlos. Es gibt ja schließlich auch noch das Wochenende. Und die insgesamt über 60 Minuten, die in diesem Zeitplan für die Vorbereitung des Frühstücks vorgesehen sind, wirken auch nur übertrieben, wenn man nicht bedenkt, wie schon der Frühstückstisch auszusehen hat. Immerhin muss das Blumengesteck noch vorbereitet werden.

Zeiteinteilung im Haushalt ist erforderlich, damit die Hausfrau, selbst in einem „unruhigen“ Haushalt, wenigstens zweimal am Tag eine kurze Pause einlegen kann. Nur dann ist es möglich, dass sie alle Anstrengungen bewältigt, ohne Schaden zu nehmen. Wenn auch der untenstehende Zeitplan nicht für alle Haushalte „als bindend“ angesehen werden kann, so gibt er doch manche Anhaltspunkte für die Einteilung der Tagesarbeit, denn nur bei einer guten Einhaltung wird es möglich sein, die Ruhepausen konsequent einzuhalten.

6.00 bis 6.20 Uhr: Aufstehen, Gymnastik, Waschen und Anziehen.
6.20 bis 6.40 Uhr: Frühstück vorbereiten.
6.40 bis 7.10 Uhr: Frühstück und Schulfrühstück zubereiten, Sauberkeit des Schulkindes prüfen.
7.10 bis 7.30 Uhr: Frühstücken.
7.30 bis 8.30 Uhr: Kleinkind versorgen (waschen, anziehen, füttern).
8.30 bis 9.30 Uhr: Frühstücksgeschirr wegräumen, anschließend kleinere Einkäufe.
9.30 bis 10.45 Uhr: Wohnung aufräumen und putzen, Betten machen.
10.45 bis 11.00 Uhr: Kleine Ruhepause.
11.00 bis 12.00 Uhr: Mittagessen kochen.
12.00 bis 12.30 Uhr: Kleinkind versorgen (füttern, zu Bett bringen).
12.30 bis 12:45: Mittagessen fertigmachen und Tisch decken.
12.45 bis 13.15 Uhr: Mittagessen.
13.15 bis 13.30 Uhr: Geschirr spülen.
13.30 bis 14.30 Uhr: Große Ruhepause.
14.30 bis 15.15 Uhr: Kleidung und Wäsche zum Ausbessern vorbereiten. Kaffee kochen.
15.15 bis 15.30 Uhr: Kaffeetrinken, Kleinkind bekommt Fläschchen am Tisch.
15.30 bis 17.00 Uhr: Spazierfahrt mit Kinderwagen, dabei wird Schulkind mitgenommen, eventuell weitere Einkäufe, Schularbeiten überprüfen. – Bei schlechtem Wetter kleine Wäsche besorgen.
17.00 bis 18.15 Uhr: Stopfen, Nähen, Post erledigen, mit Schulkind spielen oder lesen, Wirtschaftsbuch führen, Kleinkind zu Bett bringen.
18.15 bis 19.00 Uhr: Abendessen zubereiten und Tisch decken.
19.00 bis 19.30 Uhr: Abendessen.
19.30 bis 20.00 Uhr: Geschirrspülen, Schulkind geht ins Bett, Frühstück vorbereiten.
Ab 20.00 Uhr: Feierabend.

So, ihr habt jetzt eine Woche, um diesen Zeitplan zu verinnerlichen. Das ist natürlich auch die Hausaufgabe der Woche. Viel wichtiger ist es aber, endlich mit dem Büffeln loszulegen. Nächste Woche findet die große Abschlussprüfung statt und ihr wollt doch euer Hausfrauen-Diplom, oder? Da hat man dann was Eigenes und kann auch gegenüber dem Mann schon mal etwas vorweisen. Und sofern man noch keinen Mann hat, hilft es sicherlich auch auf der Suche. Direkt mal beim ersten Date vorzeigen – so sammelt man Pluspunkte!

Advertisements

10 Antworten zu “Zur besseren Hausfrau von A bis Z – Heute: Zeiteinteilung

  1. Mist, das wird schwierig umzusetzen. Zum einen dürfte mein Chef was dagegen haben, wenn ich mich strikt an den Zeitplan halte. Und zum anderen fehlen mir die Kinder, die zu versorgen sind. Dürfte ich die Aufgaben auf meinen Hund ausdehnen und sie als Kindersatz nehmen? …uiui… ob ich das Diplom erreichen werde?…

  2. Was macht man nur, wenn man kein Kleinkind hat? Die Ruhepausen sind ja schon da, also brauche ich doch Alternativaufgaben für diesen Zeitraum!

  3. Etwas angepasst vielleicht, aber ansonsten.
    Am besten gefällt mir die große Ruhepause – die hätte ich gerne!
    Wie erkläre ich den Lehrern, dass ich lieber Pause mache anstatt mit den Kindern Hausaufgaben?

  4. Da bleiben aber doch einige Fragen übrig: Was macht man, wenn das Kleinkind früher Hunger hat? Und darf man auch mit dem Kleinkind spielen oder ist das erst ab Schulalter erlaubt? Wie soll ich in der kurzen Zeit von 8.30 und 9.30 den Esstisch aufräumen und auch noch einkaufen gehen? Ich bin als Schulkind nie vor 14.00 zu Hause gewesen. Isst die Hausfrau dann ohne ihr Kind? Und warum muss man abends das Frühstück vorbereiten, wo man doch morgens auch schon eine Stunde damit verbringt? Ich hätte gerne einen Menschen aus der Praxis als Anschauungsobjekt. 😉

  5. Na, wenn sich das Kleinkind dann auch noch pünktlich an den Zeitplan hält und um 7:30h aufwacht….

  6. Abend,

    6h aufstehen!!! Ist denn da gar kein Verhandlungsspielraum? Ein bisschen was geht doch immer! 6.45h?! Alternativ würde ich dann das Kleinkind nehmen, dass von 18.15h ( Punkt 18.15h!) bis mind 7.30h schläft. Gibt es in dem Buch ein Quellenverzeichnis – ich würde es auch abholen? 😉

    Grüße

  7. Ich werd dann mal kündigen. In Ermangelung eines Kleinkindes oder Babys ersetze ich in diesen Punkten ebendieses mit Bastelmaterial *g* Ich habe also viel Zeit zum Basteln… Und bis die Kündigung wirksam wird, werde ich meinem Chef sagen, dass ab sofort eine große Ruhepause einzuführen ist! Ich bin mal gespannt, wie er reagiert 😀

  8. Mist, ich hab kein Schulkind! Kann ich stattdessen auch die Sauberkeit des Mannes prüfen bevor der das Haus verläßt? 😛

  9. Pingback: Zur besseren Hausfrau von A bis Z – Dein Hausfrauendiplom mit Verlosung! | bunt, gestreift und hüpfig

  10. Oh je, meine Zeiteinteilung ist eindeutig nicht die Beste. Und wie ich das mit der Arbeit vereinbaren soll? Ich glaube, ich sollte mir meine eigene Zeiteinteilung mal aufschreiben (allerdings schockiert mich bestimmt die Zeit die ich mit Prokrastination verbringe *g*).

    Liebe Grüße, Jessica

Schreib mir was! Dann freu ich mich!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s