Zur besseren Hausfrau von A bis Z – Dein Hausfrauendiplom mit Verlosung!

– gesponsorter Beitrag –

Meine werten Damen, liebe vereinzelte Herren! Ich hoffe sehr, dass ihr die letzte Woche gut genutzt habt. Heute ist es nämlich soweit: Die Abschlussprüfung unseres großen Hausfrauenkurses steht an! In den vergangenen Wochen habt ihr viel gelernt, und sicherlich läuft auch in eurem Haushalt schon einiges runder also bisher. Aber habt ihr das Zeug zur Superhausfrau? Schafft ihr es, das große Hausfrauendiplom zu erwerben? Das wird sich heute herausstellen.

Im Laufe der Wochen haben wir viele Themen behandelt. Hier könnt ihr, falls bei den Fragen Unsicherheiten entstehen, alles noch einmal nachlesen:

Lektion 1: Abendkosmetik und tägliche Arbeiten
Lektion 2: Von der Babyausstattung zu Cocktailpartys
Lektion 3: Drehstühle, Einweihungspartys und die richtige EntspannungLektion 4: Gäste, Geschenke und Geschirrspülautomaten
Lektion 5: Hausputz und die richtige Lesehaltung
Lektion 6: Vom richtigen Umgang mit Jugendlichen und die Kleidung der Hausfrau
Lektion 7: Lacktaschen, Mittagsruhe und ein kleines Männerbrevier
Lektion 8: Ordnung, Porzellangeschirr und Parkettpflege
Lektion 9: Regenschirmpflege und Rundfunkgeräte
Lektion 10: Wohnungseinrichtung und Staubsaugerkauf
Lektion 11: Der gut gedeckte Tisch und Telefongespräche
Lektion 12: Uhren, Unfallverhütung und die tägliche Wohnungspflege
Lektion 13: Die richtige Zeiteinteilung

Um euer großes Hausfrauendiplom zu erlangen, müsst ihr nur diese 3 einfachen Fragen in einem Kommentar unter diesem Beitrag beantworten. Bitte stets in eigenen Worten und ohne beim Nachbarn abzugucken, das versteht sich von selbst. Alternativ könnt ihr auch einen Beitrag zum Thema in eurem eigenen Blog verfassen. Das beste daran: Jede Teilnehmerin (und natürlich auch jeder Teilnehmer) nimmt automatisch an der Verlosung von drei wunderbaren Haushalts-Paketen teil! Ein Kommentar gibt ein Los, ein Blog-Beitrag bei euch gibt sogar zwei Lose (bitte schreibt dann trotzdem einen kurzen Kommentar, damit ich Bescheid weiß). Was es zu gewinnen gibt, zeige ich euch am Ende des Beitrags. Jetzt zunächst das Wichtigste: Die Fragen!

1. Welche Schürze ist im Alltag der Hausfrau deiner Ansicht nach am wichtigsten, und weshalb?
2. Bei welcher Freizeitbeschäftigung kannst du dich am besten entspannen, um im Haushalt wieder voll da zu sein? Hast du genug Grazie zum Kegeln, oder eher Talent zum Sticken?
3. Die Schwägerin bekommt ein Baby, und der Ultraschall hat gezeigt, dass es ein Junge wird. Darf man ihr die gelben und grünen Strickjäckchen aus dem Babyalter der eigenen Kinder schenken, oder ist das ein No-Go?

Das war es schon! Ein Kinderspiel, oder? Denkt daran: Bei den meisten Fragen gibt es kein richtig oder falsch, eure Begründung zählt!

Jetzt wartet ihr sicher schon ungeduldig darauf, was es zu gewinnen gibt. Ich habe zusammen mit tollen Sponsoren, aber auch aus eigener Hand 3 praktische Haushalts-Pakete zusammengestellt.

Der erste Preis:

Hausfrauendiplom-Platz1

Der zweite Preis:

Hausfrauendiplom-Platz2

  • der informative Bildband Unser Haushalt in den 50er und 60er Jahren
  • der hilfreiche Ratgeber „Unsere Ehe“ aus dem Jahr 1968 (aus der DDR)
  • ein ebenso niedlicher wie praktischer Abtropf-Elefant von Design3000.de, der in keiner Küche fehlen sollte
  • ein Küchenhandtuch von LaraBim mit dem Motiv „Möwe“
  • ein Einmach-Rezeptbuch zum Selbstbefüllen sowie zwei Päckchen Etiketten für hausgemachte Leckereien von Maid & Held
  • das praktische Kochbuch „Dr. Oekter Tieflkühlkost“ aus dem Jahr 1965

Der dritte Preis:

Hausfrauendiplom-Platz3

  • „Ich suche einen Vornamen für mein Kind“ aus dem Jahr 1967 (mit Highlights wie Raute, Fastrada oder Utz)
  • das Kochbuch „Rezepte zum Kalorien sparen“ von Natreen aus dem Jahr 1977
  • ein Einkaufsblock und zwei Päckchen Etiketten für hausgemachte Leckereien von Maid & Held
  • ein Küchenhandtuch von LaraBim, Motiv „Robbe“
  • eine Häkelanleitung für Tischsets und Untersetzer
  • das „Magazin der Hausfrau“ aus dem Jahr 1983
  • der praktische Ratgeber „Underberg weiß Rat“ aus dem Jahr 1960

So, bevor ihr jetzt in die Tasten haut, um eure Chance auf eines dieser fantastischen Pakete zu wahren, schaut unbedingt auch einmal bei meinen Sponsoren vorbei! Ich kann sie alle ausgesprochen empfehlen – sympathische Kontakte, hochwertige Produkte, tolle Ideen! Diese Onlineshops haben die Verlosung unterstützt:

  • Design3000.de hat den süßen Abtropf-Elefanten zur Verfügung gestellt und bietet auch noch jede Menge weitere tolle Küchenhelfer
  • Maid und Held haben ein riesiges Päckchen mit Haushalts-Papeterie zur Verfügung gestellt – ich liebe insbesondere ihre Einkaufsblöcke
  • LaraBim hat die wunderschönen Küchenhandtücher geschickt, die ihre Motive per Siebdruck erhalten
  • Von Kreative Handwerke stammt das Schürzen-Set mit den Topflappen gesendet – und Schürzen kann man nie genug haben!

Und nun: Viel Erfolg!

Und hier noch das Kleingedruckte:
Zur Teilnahme an der Verlosung gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Hinterlasse einen Kommentar unter diesem Beitrag, in dem du die Fragen beantwortest. Dadurch erhältst du ein Los für die Verlosung.
  • Veröffentliche auf deinem eigenen Blog einen Beitrag, in dem du die Fragen beantwortest. Dadurch erhältst du zwei Lose für die Verlosung. Bitte veröffentliche anschließend einen Kommentar unter diesem Beitrag, damit ich auf deinen Artikel auch aufmerksam werde.

Die Teilnahme ist möglich bis Samstag, den 29. November 2014, 24 Uhr. Du solltest 18 Jahre alt sein und in Deutschland eine Postanschrift haben. Die drei Gewinnerinnern werden via Zufallsgenerator ausgelost und per Email infomiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und die oben gezeigten Gewinne werden nicht in bar ausgezahlt. Bitte achte darauf, dass in deinem Kommentar eine gültige Emailadresse hinterlegt ist, unter der ich dich erreichen kann.
Ich freue mich über jede Teilnahme – auch, wenn du sonst eher stiller Leser bist! 🙂 Außerdem freue ich mich, wenn du die Verlosung auf Facebook, deinem Blog o.ä. teilen möchtest. Dazu kannst du gern eines der Bilder aus diesem Beitrag mitnehmen.

Advertisements

13 Antworten zu “Zur besseren Hausfrau von A bis Z – Dein Hausfrauendiplom mit Verlosung!

  1. Guten Abend,

    ja, wo sind denn die anderen Prüflinge? Ähhm ja, ich fange dann einfach mal an:

    zu 1.) Also bei mir im Haushalt wäre eine Kochschürze eigentlich unverzichtbar. Aber es muss dann schon eine sein, die nicht nur Fett u.ä. von den Kleidern abhält, sondern die auch verhindert, dass Frau sich die zarten Hände verbrennt. Und natürlich auch verhindert, dass vorzugsweise der volle Teller ausversehen auf den Boden landet.

    zu 2.) Meine Freizeit ist der Haushalte 😉 Total entspannt in meditativen Kreibswegegungen die Fenster zu putzen oder vor lauter Frust den Boden zu Tode zu schrubben – ist doch toll (irgendwie muss man es sich ja schön reden)

    zu 3.) Uhi schwierige Frage – kommt darauf an wann das Babyalter der eigenen Kinder war. Aus den 80er würde ich ungerne gelbe und grüne Strickjäckchen bekommen. Aber ansonsten immer verschenken, zur Not dienen sie als Lätzchen wenn es Karottenbrei gibt 😉

    Ich hoffe, ich konnte das Prüfungskomitee überzeugen und wünsche viel Spass bei der Asuwertung.
    Und wenn ich mir hier als mutige erste etwas wünschen dürfte (wenn ich denn Gewinnen sollte – was natürlich eine ehrführchtige Hausfrau nie zu hoffen wagt, dann würde ich mich über Preis 3 sehr freuen.)

    Allseits noch einen schönen Abend.

  2. Oh man, das sind ja schwierige Fragen. Aber ich habe die letzten Wochen hoffentlich gut aufgepasst um nun mein Diplom abzulegen!
    Frage 1) Definitiv die Küchenschürze. Dort in der Küche ist schließlich mein liebster Ort, sodass ich mich dort die meiste Zeit aufhalte. Und gerade dort gibt es aber viele Gefahrenquellen für unschöne Flecken auf meiner gepflegten und stets ordentlichen Kleidung. Davor kann mich nur eine Küchenschürze schützen!
    Frage 2) Ich entspanne beim Spülen! Vorher ein riesiger Berg mit Altlasten und viel Dreck und Schmutz. Dann der Reinigungs- und Erneuerungsprozess, durch den ich eine ordentliche Wohnumgebung und Wohlfühloase erzeuge! Spülen ist für mich mehr, als der bloße Reinigungsprozess…
    Frage 3) Bei einem Jungen kann ich natürlich die gelben und grünen Kleidungsstücke weitergeben, solange sie noch gut in Schuss und ohne Löcher sind. Ein bißchen Farbe tut jedem Kind gut und solange es nicht zartrosa und neonrose oder blasslila ist, geht das sehr gut!
    Liebe Grüße,
    Frauke

  3. Das kann ichmir nicht entgehen lassen, was für eine Schande es doch wäre, eine Hausfrau ohne Diplom zu sein!
    1. Die wichtigste Schürze ist ja wohl selbstgemacht, denn so kann Frau sie farblich auf ihre Garderobe und die Kücheneinrichtung abstimmen. Erinnern wir uns an die gelbe Küche, da wäre doch ein hübsches Orange die beste Wahl.
    Außerdem eine Schürze, die feminin ist, mit Rüschen, und auch den Oberkörper bedeckt, damit die gute Oberbekleidung verschont bleibt.
    2. zum Runterkommen eignet sich in meinem Fall eher das Lesen – in attraktiver Haltung, natürlich, und das Stricken; erst für Mann und Kinder, danach dann für mich.
    3 Weitergeben wäre eine Option, viel mehr Freude macht es jedoch, wenn es genau für dieses Kind angefertigt wurde. Wenn also in meiner kleinen Ruhepause ein wenig Zeit übrig ist, stricke ich vielleicht ein eigenes Jäckchen für den Jungen.

  4. Großartig! Ich hab die Reihe sehr genossen und hoffe, ich bestehe das Hausfrauendiplom jetzt auch! Das wäre ein echt schönes Nikolausgeschenk für den Liebsten 😉

    1. Als Schürze empfehle ich, besonders zum Kochen gemeinsam mit den lieben Kleinen einen Ganzkörper-Overall aus Wachstuch. Da das auf Dauer am Herd auch etwas zu warm werden könnte, geht als Alternative natürlich auch die schöne hellblaue Kittelschürze mit aufgesetzten Taschen und weißem Kragen.
    2. Zum Entspannen genieße ich das Schnurren der Katze, bei der täglichen Fellpflege und das Spiel mit meinem Sohn. Bevorzugt findet beides draußen statt, damit mein geliebter Mann nicht durch Katzenhaare oder Kinderlärm gestört wird.
    3. Bereits selbstgenutzte Kleidung kann man gerne auf Anfrage weitergeben, aber als Geschenk zur Geburt sollte man mal großzügig in etwas Neues investieren. Bei einem Jungen natürlich in hellblau!

    So, ich hoffe, meine Antworten qualifizieren mich zu einer guten Hausfrau. Vielen Dank für diesen Kurz und Alles Liebe!

  5. Ohhh, ich bin so aufgeregt. Ich hoffe, ich versemmel hier jetzt nicht mein Hausfrauendiplom. Was sollen meine Kinder und der Herr des Hauses sagen, wenn ich da durchfalle. Dann kann ich ja hier nicht weitermachen. Dann müssen die das alles alleine machen. Eine Belastung, die ich den werten Familienmitgliedern natürlich nicht aufbürden möchte…

    Also. Frage Nr. 1
    Ich persönlich plädiere stark für den Haushaltskittel! Die Schürze ist ja schön und gut in ihren vielen Varianten, aber es geht doch nichts über einen Allzweckkittel. Meine Omma hat den Tag für Tag getragen und war immer bestens für alle Aufgaben gerüstet.
    Frage Nr. 2
    Ich verfasse zur Entspannung ja gerne den ein oder anderen lyrisch bis poetischen Blogpost ähh… Text und kommuniziere gerne mit meinen Blog äh… Brieffreundinnen. So pflegt man soziale Kontakte und entspannt gleichzeitig, weil man seinem Hobby nachgeht. Und ich häkel Granny Squares (ich finde, das sollte mir ein paar Extrapunkte einbringen!).
    Frage Nr. 3
    Etwas abgelegtes darf man nur verschenken, wenn es seit mindestens hundert Jahren in Familienbesitz ist und sozusagen ein wertvolles Erbstück. Sonst bitte neu – soviel Mühe muss sein – und natürlich in blau. Da sind wir konservativ.

    So. Jetzt bibbere ich dem Samstag entgegen. Und meine Familie auch. 🙂
    Ich verbleibe mit besten Grüßen!
    Steffi von Heiterwerden (Hausfrauenazubi)

  6. Vielen Dank für die vergnügliche Post-Reihe, ich hab teilweise echt laut lachen müssen beim Lesen. Oder wie man auf neudeutsch sagt: Made my day 😉

    1. Bei mir wäre eine Ganzkörperschürze angesagt. Ich bin noch Hausfrau in Ausbildung (die vermutlich nie abgeschlossen sein wird …) und schaffe es mir beim Brot backen das Shirt auf dem Rücken einzusauen. Ich käme mit einer normalen Schürze nicht sehr weit …
    2. Ich habe weder Grazie noch Talent zum Kegeln, ich bin eine Gefahr für meine Umwelt sobald ich mich einer Kegelbahn auch nur nähere. Sticken empfinde ich als gefährlich, immer diese Nadel da in der Nähe meiner empfindlichen Fingerkuppen. Ich stricke – wie bekannt – warme Kleidung aus kuscheliger Wolle. Als Hausfrau habe ich schließlich dafür Sorge zu tragen daß mir hier keiner friert.
    3. Meine rein hypothetischen, weil nicht vorhandenen, Kinder würden von mir vermutlich von oben bis unten eingestrickt so lange sie sich nicht dagegen wehren können. Und weil ich für Nachhaltigkeit bin bekäme meine Schwägerin einen Mix aus neu und bereits gebraucht für den Nachwuchs. Gute Wolle ist schließlich teuer, hält dafür entsprechend lange und kann demzufolge weiter gegeben werden.

    Habe ich schon mal erwähnt daß mein Mann die bessere Hausfrau von uns beiden ist? 😉

  7. Obwohl mir Deine Reihe gezeigt hat, dass ich (nett formuliert) als Hausfrau noch „Luft nach oben“ habe, habe ich sie so sehr gemocht, weil sie witzig war. Mir wird etwas fehlen! Aber ich kann die ganzen Tipps ja einfach nochmal lesen…dann wird aus mir auch noch eine richtige Hausfrau.

    Ich bin zwar – wie ich ja gemerkt habe – keine gute Hausfrau, also kann ich die Fragen wahrscheinlich auch nicht sonderlich gut beantworten. ABER: Ich mache trotzdem mit, denn die Gewinne sind so toll!

    Also hier meine wahrscheinlich unqualifizierten Antworten:

    1) Eine Schürze besitze ich zwar nicht, aber wenn, dann wäre es eine quitschbunte Küchenschürze mit einen lachenden Eichhörnchen drauf, das Kochlöffel schwingt. Sie hätte auch viele Taschen und ein eingenähtes Navigationssystem, damit mich dieses daran erinnert, wo ich was zuletzt hingelegt habe. Denn wenn ich koche oder backe, dann dauert es oft ewig, weil ich ständig alles verlege (z.B. den Kochlöffel in den Gefrierschrank).

    2) Hm, mir geht es wie Frauke: Ich entspanne auch gerne beim Spülen, das ist wie eine Art Meditation. Und beim Kegeln habe ich mir vor Jahren fast mal die Nase gebrochen und eine Wand zerstört, also ist das wohl nix für mich. Meine beste Entspannung überhaupt (neben Lazy Days, Waldspaziergängen und Co.) ist es, meine Nase tief in das Fell meiner kleinen Pelzigen zu graben und die Augen zu schließen. Perfekte Momente. Gerne auch in der Küche, da bin ich flexibel.

    3) Da ich keine (menschlichen) Kinder habe, habe ich auch keine bereits getragenen Sachen zu verschenken. Und selbst wenn ich sie hätte, dann hätte mein Kind sicherlich nie und nimmer gelbe oder grüne Strickjäckchen getragen. Ich habe allerdings tatsächlich mal einen Strampler verschenkt: der war schwarz-weiß gestreift (wundert Dich jetzt sicher nicht) und ihn zierte ein Skull & Bones-Aufnäher mit dem Schriftzug: Born To Rock! Den würde ich jederzeit wieder verschenken – an einen Jungen und an ein Mädchen, da bin ich für strikte Gleichberechtigung.

    Liebe Grüße
    Nicole

  8. Liebe Nele, selbstverständlich kann ich mir ein Hausfrauendiplom nicht entgehen lassen, wo ich doch um meine Hausfrauenqualitäten weiß und immer nach Bestätigung strebe!

    Frage 1: Schürzen sind in jeder Situation äußerst nützlich. Meine umfangreiche Schürzensammlung beweist das. Jedoch am wichtigsten ist meiner Meinung nach eine Schürze bei der Arbeit in der Küche- so viele Gelegenheuten sich zu bekleckern!

    Frage 2: Das Leseviertelstündchen ist meine Art zu entspannen, am liebsten das halbstündige, mindestens eine dreiviertel Stunde lang, möglichst 7-8x am Tag…

    Frage 3: Jungen darf man natürlich keinesfalls solch neutrale Farben wie gelb oder grün anziehen, wie sollen sie denn dann lernen, dass sie Jungen sind? Ein männliches blau mit Auto-und Fußballbildern ist für Jungenstrampler das einzig wahre! Natürlich! Völlig klar, und habe ich auch so gemacht! Wirklich!

    Liebe Grüße
    Katha

  9. Selbstverständlich konnte ich es mir nicht nehmen lassenn die Antworten auch zu bloggen, viel Ausführlicher und mit Schürzenbildern. Vielen Schürzenbildern!

    http://www.alchemikus.de/maufeline/2014/11/mein-weg-zur-perfekten-hausfrau.html

    Ich fühle mich schon so …Hausfraulich!

  10. Liebe Nele,

    erst einmal vielen Dank für deinen interessanten Lehrgang! Ich habe viele neue Dinge gelernt, über die ich mir naiverweise in 5 Jahren Ehe noch niemals Gedanken habe… so wie beispielsweise die richtige Regenschirmpflege. Man glaubt gar nicht, wie sehr dieser fürs Detail geschärfte Blick den Hausfrauenalltag professionalisiert:-)
    Wie du siehst, habe ich die gesamte bis kurz vorm Prüfungsende genutzt, um mich optimal vorzubereiten. Hier meine Antworten:

    1. Ich bevorzuge die praktische Kittelschürze mit Taschen, da ich im Alltag üblicherweise ständig auf der Suche nach meinem Handy bin, dieses Problem gehört nun der Vergangenheit an.

    2. Ich entspanne am besten, indem ich verschiedene haushaltsorientierte Blogs wie deinen lese. Dabei erweitere ich ständig meinen Horizont als Hausfrau, indem ich neue Rezepte entdecke oder praktische Tipps zur Verschönerung unseres Heimes bekomme.

    3. Ich hätte mich bei unserem Sohn über grüne und gelbe Strampler gefreut, die sind heutzutage in Kindermodeläden echte Raritäten! Damit könnte man aus dem hellblau-pinken Einheitsbabyuniformbrei rausstechen.

    Puh, geschafft! Hoffentlich habe ich bestanden…
    Liebe Grüße
    Verena

  11. Hach wirklich eine ganz wundebare Reihe, die ich nun schrecklich vermissen werden. Grad heut morgen hab ich mich zurück erinnert und schnell die Waschmaschine gesäubert inklusive des Waschmittelfaches und der Trommel. So einen kleinen Anschubser brauch ich mal.
    Nun widme ich mich gerne den Abschlussfragen, wobei die es eindeutig in sich haben und ich mir nicht sicher bin, ob ich es bestehen werde. Die Prüfungsangst schleicht sich langsam ein. Also schnell handeln:

    1. Schürze – ich gestehe, ich habe gar keine Schürze. Aber ich könnte sie dringend gebrauchen, gerade beim Kochen und Backen. So gelingt es mir doch nur sehr selten ohne Kochspritzer oder Mehlspuren an der Kleidung etwas Leckeres am Herd oder im Backofen zu zaubern und so meinen haushältlichen Pflichten nachzukommen. Eindeutig also die Küchenschürze.
    2. Häkeln, Nähen und Basteln sind tatsächlich meine liebsten Entspannungsübungen am Nachmittag oder Abend. Idealerweise kombiniere ich dieses mit der Kinderbeschäftigung am Nachmittag (Basteln, Nähen) oder der Dekoration der Wohnung oder dem Auffüllen des Kleiderschrankes der Kinder. Das Praktische wird hier mit dem Entspannen sinnvoll und effektiv gerne kombiniert.
    3. Die Kinder sind nun schon etwas aus dem Babyalter heraus und ehrlicherweise haben wir kaum noch Babykleidung und wenn welche, die wir gerne als Erinnerungsstücke behalten wollen. Grundsätzlich empfinde ich das Weitergeben von Kinderkleidung nicht verwerflich und auch farblich sind wir da relativ offen. Aber zur Geburt muss es schon etwas Neues oder etwas selbst Genähtes sein, so wie wir das in den letzten Monaten auch stets praktiziert haben. Doch um den Bestand aufzustocken, empfinde ich das Weitergeben nicht als verwerflich, sondern eher als praktisch und kosten- und ressourcenschonend – vorausgesetzt die beschenkte Familie geht damit konform und kann sich die Sachen stets selbstaussuchen.

    Grüße und gute Besserung an dich liebste Nele,
    Eva aus sockenbergen

  12. Liebe Nele,

    ich lasse es mir natüüürlich nicht entgehen auch dein Hausfrauen Diplom abzulegen!! Die Fragen sind ja ganz schon tricky, aber ich versuche mal mein Glück 😉

    1) Frage eins scheint mir ganz eindeutig eine Fangfrage zu sein! Natürlich ist jede Schürze von universeller Wichtigkeit. Man sollte jedoch stets darauf achten dass die Schürzen frisch gestärkt und fleckenfrei sind!

    2) Wunderbar entspannen kann die perfekte Hausfrau sich bei der Körperpflege. Hat man die Haare erstmal 100 Mal in jede Richtung gebürstet ist der Kopf auch wieder frei für die nächsten Aufgaben.

    3) Schon wieder eine Fangfrage, denn Nachhaltigkeit ist natürlich eines der wichtiges Themen! Es ist also sehr zu empfehlen, Kleidung weiter zu reichen und aufzutragen. Grüne und gelbe Kleidung wird mit einer kleinen, schnell gemachten Häkelborte in blau aussehen wie neu und auch zu einem kleinen Jungen passen.

    So, dann warte ich jetzt mal dein strenges Juryurteil ab 😉

    Ganz liebe Grüße!

  13. Gleich drei Fragen auf einmal….da versuche ich doch auch mal mein Glück:
    1.) Beim Kochen bin ich kein großer Fan von Schürzen. Meistens helfe ich mir einfach mit einem Geschirrtuch. Aber vielleicht war bislang auch einfach noch nicht die richtige Schürze für mich im Haus? Ziemlich unverzichtbar finde ich sie allerdings beim Grillen, sobald Fett spritzt.
    2.) Beim Häkeln oder beim Lesen, letzteres allein oder mit meinem Sohn, kann ich gut entspannen. Und natürlich bei guten Gesprächen, mit meinem Liebsten, guten Freunden, „live“ oder am Telefon.
    3.) Ich bin unbedingt dafür, Kinderkleidung möglichst lange zu nutzen und würde sie selbstverständlich weitergeben. Die Argumente der Nachhaltigkeit und der finanziellen Ersparnis sprechen einfach absolut dafür. Wenn es ein Geschenk zur Geburt sein soll, würde ich allerdings noch etwas Neues, Spezielles oder selbst Gemachtes dazulegen.
    Soweit meine spontanen Antworten. Viele Grüße und einen schönen Abend!

Schreib mir was! Dann freu ich mich!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s