Archiv der Kategorie: Internet

Instagram

Ich und Instagram? Niemals! So hätte es zumindest noch vor ein paar Tagen geklungen. So sehr war ich davon überzeugt, dass ich das sogar in meinem 20 facts about me-Post aufführte. Aber dann… Ließ ich mich doch von so einigen lieben Blogger-Damen überzeugen, dem ganzen noch eine Chance zu geben. Und was soll ich sagen? I’m hooked!

ad5690e22df811e3b1b722000a1d0aba_7

Meine letzten Instagramm-Versuche waren aus dem Juli 2012! „Damals“ war mein Handy allerdings noch leicht überfordert von der doch vergleichsweise großen Instagram-App. Außerdem kannte ich kaum Instagrammer. So hat es doch ziemlich wenig Spaß gemacht. Jetzt hingegen bin ich absolut begeistert!

PhotoGrid_1381502485189

Es sind viel mehr Leute da, die ich kenne – es gibt lustige Aktionen, an denen ich teilnehmen kann – und es befriedigt absolut mein ständiges Mitteilungsbedürfnis. 😀 Deswegen hatte ich mich ja auch mal bei Twitter angemeldet, aber dort weiß ich noch weniger, was ich schreiben soll (und kenne auch kaum wen, der dort aktiv ist). Auf Facebook will ich die Leute nicht nerven und zuspammen. Aber auf Instagram darf ich alles posten, ohne dass es komisch ist. Mit dem neuen Handy geht das auch ohne Probleme! Und das Beste: Auf dem Blog habe ich sowieso fast immer quadratische Bilder, daher kann man die Fotos sehr gut für beides gebrauchen!

2422c8942cf511e3913d22000a9e2892_7

Also, wer mag, kann mich hier finden! Ich freue mich über Follower – und außerdem über Tipps. Habt ihr noch besondere Apps (für Android), mit denen ihr die Bilder etwas „pimpt“? Ich finde ja immer die Bilder mit hübschem Text drauf besonders toll. Aber die richtige App habe ich dafür noch nicht gefunden. Gerade eben habe ich Insta Grid heruntergeladen, damit habe ich die Collage erstellt. Der automatische Übersetzer nennt die App dann übrigens Foto-Gitter im Menü, was mich äußerst verwirrt hat. 😉 Allerdings habe ich mir die App noch nicht genauer angeschaut.

Morgen ist 12 von 12, aber ich weiß noch nicht, ob ich teilnehmen kann. Vielleicht ja auch über Instagram? Posten kann ich definitiv frühestens am Sonntag, denn morgen sind der Held und ich ganz spontan auf einem Konzert. Das wird groß-ar-tig und sicherlich verbloggt! 😀

Advertisements

„Bad Translator“ – …50 translations later Bing and Google give us:

„Standard“!

Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung, denn es ist ja tatsächlich Standard, dass die Übersetzungstools von Suchmaschinen eher schlecht funktionieren. Ich habe neulich diesen Post gelesen und dabei unfassbar viel Spaß gehabt. Da ich so laut und viel lachen musste, musste ich es auch einmal probieren! Der „Bad Translator“ nimmt deinen Text und lässt ihn von den Übersetzungstools von Google und Bing hin- und her-übersetzen, immer in eine Fremdsprache und wieder zurück in die Ausgangssprache. Nachdem man das 50 Mal gemacht hat, bleibt eigentlich nichts mehr vom Anfang über!

Ich wollte das jedenfalls auch einmal ausprobieren – und da ich das nicht blind machen wollte, habe ich die ersten Sätze aus gern gelesenen Büchern eingegeben! Hoffentlich habt ihr auch so viel Spaß wie ich! 🙂

An einem windstillen Sommertag eines unbestimmten Jahres, mehr als ein Jahrhundert nach der Gründung von Cornell, erklomm ein Mann, der vom Lügen lebte, den Hügel, um einen Drachen steigen zu lassen.
Der Drache wird 100 Jahre nach der Gründung einer wachsenden Universität in den Bergen Leben.
Google kann die Zukunft voraussagen! Los, lasst uns eine Universität gründen, damit es bald einen Drachen gibt!(Aus: Matt Ruff – Fool on the Hill)

Du hast noch nie solchen Hunger gehabt; du hast noch nie so gefroren.
Die Sonne ist immer hungrig und nicht fixiert.
Gut zu wissen! (Aus: David Benioff – Stadt der Diebe)

Da Maria beschlossen hatte zu sterben, würde ihre Katze sich allein durchschlagen müsen.
Mary starb. Im Gegensatz zu ihrer Katze.
Eine sehr nüchterne, aber zutreffende Betrachtungsweise. (Aus: Tom Rob Smith – Kind 44.) Übrigens mein zweiter Favorit: Wählen Sie Katzenfutter und Gemüse.

Eines nasskalten Aprilmorgens bestieg Glass, die linke Hand am Griff ihres Koffers aus abgewetztem Lederimitat, die rechte am Geländer einer wackeligen Gangway, einen Ozeanriesen, der im Hafen von Boston zum Auslaufen nach Europa bereitlag.
Rauchen von Marihuana ist ein Stück Glas im Winter.
Lasst euch das gesagt sein, Kinder! (Aus: Andreas Steinhöfel – Die Mitte der Welt)

Samson Browns Liebe galt genau zwei Dingen auf dieser Welt: seiner Frau und seiner Elefantendame.
Ein guter Held ist nur zwei Dinge in der Welt. Seine Frau und seine Frau. Chang
Das klingt nach einem hervorragenden asiatischen Sprichwort. Erdacht natürlich von einem Herrn namens Chang! (Aus: Diane Hammond – Hannahs Traum)

In der Nacht, als Ronja geboren wurde, rollte der Donner über die Berge, ja, es war eine Gewitternacht, dass sich selbst alle Unholde, die im Mattiswald hausten, erschrocken in ihre Höhlen und Schlupfwinkel verkrochen.
Auf die Abendnachrichten und Energie, sowie Modell Rautamata, Gefängnis, die Wirtschaft, die weiße Nacht-Leben.
Ja, lasset uns anstoßen! Auf die Abendnachrichten? Na gut, jeder Grund ist mir recht… (Aus: Astrid Lindgren – Ronja Räubertochter)

Ein Stundenplan für den Feierabend

Abends bin ich oft etwas erschlagen von der Fülle der Möglichkeiten. Was tun, um den Feierabend auszunutzen? Da gibt es Dinge, die müssen getan werden, aber nicht unbedingt sofort. Aufräumen oder bügeln zum Beispiel. Aber auch die Auswahl an angenehmen Aktivitäten ist groß. Ein tolles Buch lesen, DVD schauen oder gar einmal Fernsehen (mache ich kaum noch, außer dem heiligen Tatort-Sonntag), telefonieren, im Internet surfen oder nähen? Meistens endet es damit, dass ich denke „Nur mal eben an den Computer“, dort dann meine Zeit vertrödle und dann viel zu spät ins Bett gehe und unbefriedigt bin, weil es letzten Endes häufig verschwendete Zeit ist.

Gestern habe ich mir einen kleinen Stundenplan geschrieben und fand das sehr effektiv. Bügeln, aufräumen, meine Urlaubs-Dokumentation fertig vorbereiten, eine aufgenommene Reportage sehen, früh im Bett und dort sogar noch etwas lesen – so gut genutzt war schon lange kein Abend mehr! Also habe ich mir direkt einen Plan für heute geschrieben.

Laut diesem Plan sollte ich übrigens jetzt seit einer Viertelstunde im Bett liegen. 😉 Und vorher hätte ich die Fotos für meine Urlaubs-Doku bearbeitet und bestellt haben. Aber da haben mich die diversen Online-Anbieter ausgetrickst. Die kleinste Fotogröße ist dort nämlich 9×13. Das ist für mein Urlaubsbuch viiiel zu groß! (Da ich basteltechnisch nur mäßig begabt und noch weniger motiviert bin, hat meine Kollegin im Tausch gegen etwas genähtes mir ein DIN A5-Buch gebastelt, das ich jetzt „nur noch“ füllen muss) Die Hälfte wäre super! Aber kleine Formate habe ich nicht gefunden. Hat jemand eine Idee? Sonst muss ich selber drucken. Und dafür müsste ich tatsächlich erst einmal einen neuen Drucker kaufen…

Noch mehr Schokolade: Ein Lebensmittel-Online-Shop!

Heute noch einmal ein Beitrag von mir, der weniger persönliches beinhaltet. Ich hatte nämlich die Möglichkeit, einen Lebensmittel-Online-Shop zu testen: Saymo. Die netten Menschen dort haben mir ein Überraschungspaket geschnürt und ich habe mir in der Wartezeit den Shop mal näher angesehen…

Bei saymo.de gibt es jeeede Menge zu futtern. Und wenn ich jede Menge sage, meine ich echt VIEL. Die Auswahl ist riesig. Ob Chocomel (jammi), glasierter Ingwer (…Sachen gibt’s) oder chinesische Fischsauce (pfui!) – bei haltbaren Lebensmitteln findet man hier alles mögliche. Außerdem gibt es eine Abteilung mit Hygiene- und Drogerieartikeln sowie Tierfutter. Das wiederum fand ich etwas irritierend, denn es sollte doch ein Lebensmittel-Shop sein… Aber nun gut, wieso nicht. Bietet sich im Grunde ja auch an, denn wenn ich Kekse kaufe, kaufe ich auch manchmal eine Packung Klopapier (ein kausaler Zusammenhang ist nicht gegeben. Na gut, irgendwie doch. Aber nicht so ganz direkt!).

Ich persönlich habe noch nie Lebensmittel online bestellt. Wieso sollte ich auch? Ab und an habe ich überlegt, bei amazon.de eine Packung Schokoriegel dazuzubestellen, um die Versandkosten zu vermeiden (ab und an fehlen ja noch ein paar Euros bis zur Grenze). Hat sich aber noch nie ergeben. Und extra in einem Onlineshop bestellen und Versandkosten bezahlen? Finde ich meistens überflüssig, denn man muss ja doch noch mal los, um frisches Obst und Gemüse sowie gekühlte Ware wie Aufschnitt, Joghurt oder Butter zu kaufen.

Aber schauen wir uns den Shop doch noch einmal genauer an. Da ich bislang, wie gesagt, nur überlegt hatte, bei Amazon Süßkram zu bestellen und das Zeug dort auch recht günstig fand, vergleiche ich einfach mal die Preise. Ein Zehnerpack Kinderschoki (dabei sind gleich zehn ganze Packungen gemeint!) kostet bei Amazon derzeit 9,50 Euro – bei Saymo sind es nur 8,64 Euro. Ein Beutel Kinder Schokobons (jaaa, es fällt auf, ich liebe Kinderschokolade) bei Amazon 2,60 Euro, bei Saymo 2,10 Euro. Punkt für Saymo. 🙂 Die 1,2 Kilo-Dose Haribo Colaflaschen kostet bei Amazon derzeit 5,49 Euro – bei Saymo nur 3,88! Ich bin beeindruckt. Und mal weg von den Süßigkeiten? Mein Lieblingsmüsli kostet im Supermarkt meistens um die 2,79 (Angebot) bis 2,99 (Normalpreis) Euro. Bei Amazon kostet es 3,07 Euro. Bei Saymo: 3,09 Euro. Allerdings gibt es bei Saymo eine sogenannte Best-Price-Garantie (wieso die nicht Bestpreis-Garantie heißt, kann ich nicht nachvollziehen) – wenn man das Produkt anderswo online günstiger findet, erhält man bei Angabe des Links ein „günstigeres Angebot“. Mir wird allerdings nicht klar, ob das dann nur für den gilt, der recherchiert hat, oder ob der Preis generell gesenkt wird.

Das muss jetzt reichen. Ich habe leider im Supermarkt selten den Blick für Preise, daher kann ich da schlecht vergleichen. Wenn ich etwas haben möchte, weil ich es zum Kochen brauche oder Hunger darauf habe, dann vergleiche ich zwar die Preise der vorhandenen Produkte im Regal, aber ich merke mir das nicht bis zum nächsten Mal. Daher kann ich nicht sagen, ob die Schoko-Preise gut sind oder nicht… Der Müsli-Preis ist etwas hoch, zumal ja noch die Versandkosten dazukommen.

Ansonsten findet man bei Saymo zu jedem Produkt einen ausführlichen „Steckbrief“ mit allen nötigen und unnötigen 😉 Infos, die wohl von der Verpackung stammen. Gut, denn man kann ja nicht wie im Laden die Packung selber unter die Lupe nehmen. Ansonsten noch Kundenbewertungen, was ich super finde, und ab und zu Videos, was ich überflüssig finde (zumindest wenn die Videos keinen Mehrwert haben wie hier, wo sie nur die Verpackung präsentieren und hübsche Musik abspielen…).

Aaaaber jetzt kommen wir zum Highlight: Mein Paket! 🙂

Es kam recht zügig nach der Versandbestätigung an und stand bei mir in der Küche, äußerst sicher verpackt, zumindest brauchte ich ein scharfes Messer zum Öffnen. 🙂

Der Inhalt zeigte sich in Zeitungspapier verpackt, die oberste Lage ist hier bereits entfernt. Lustig fand ich, dass es eine Zeitung von einer Messe war, auf der ich früher regelmäßig gearbeitet habe. 😉 Da konnte ich gleich mal ein bisschen stöbern. Aber so spannend war es auch nicht, der Paketinhalt war viel spannender:

Erst mal jede Menge Süßkram, hmm. Ich hatte in der Email darum gebeten, eventuell darauf zu verzichten, aber es war nur eine Bitte und dem geschenkten Gaul… 😉 Das hält sich ja ein Weilchen und der Held freut sich auch, vor allem über Duplo, was ich so gar nicht mag, er hingegen sehr. Ich für meinen Teil liebe Kinderschoki (reichlich vorhanden) und die Daim-Schoko mag ich auch echt gern. Auf den Wunderbar bin ich schon gespannt. Gefreut habe ich mich auch über das Finn Crisp (habe ich schon ewig nicht mehr gegessen und gab es direkt zum Abendbrot!) und die Nudeln. Bei neuem Tee bin ich immer skeptisch, aber ich habe schon probiert und fand ihn recht lecker. Alles in allem ein tolles Paket – danke dafür!

Fazit: Wer wirklich Lebensmittel online bestellen möchte, für den lohnt sich ein Besuch bei Saymo.de auf jeden Fall. Die Preise erscheinen mir total in Ordnung, die Lieferung ging schnell und gerade bei Großeinkäufen machen sich ja auch die Versandkosten nicht so bemerkbar. Die Bewertungen von Kunden ist auf jedenfall etwas, was man im Supermarkt so nicht hat. Ich für meinen Teil werde weiterhin zu Fuß durch die Regale streifen, hier mal was in die Hand nehmen und dort mal was ausprobieren. Außerdem plane ich meistens nicht so weit im Voraus und daher mache ich meistens eher spontane Einkäufe, was online nun mal nicht geht. Aber wenn man z.B. schwere Dinge braucht (Waschmittel, riesige Zuckerberge oder zehn Kilo Kinderschokolade?), kann sich das ganze durchaus lohnen!

…so, und demnächst folgt auch wieder privater Content!

Langeweile?

BoxSpin3

BoxSpin3

…ein ausgezeichneter Zeittotschläger: Alle Kreise müssen die gleiche Farbe bekommen. Durch Klick werden sie gedreht, wenn die Linien sich treffen, bekommt der „getroffene“ Kreis die Farbe des „treffenden“ Kreises. Na, ihr werdet’s schon verstehen, wenn ihr’s ausprobiert! 😉 Mein Rekord liegt bei 29 Klicks. Das geht aber deutlich besser, schätze ich!

Kaum gesagt, schon geschlagen – jetzt liegt mein Rekord bei 17 Klicks, hahaha!!! 😈

Gewinnspiel!

Ich liebe Gewinnspiele. Und ich mache auch bei jedem Gewinnspiel mit, das mir in die Finger kommt. 🙂 Da liegt es nahe, dass ich auch beim Gewinnspiel vom Schnäppchenfuchs mitmache. Dazu muss ich nur zwei Fragen beantworten:

  1. Wenn du die Wahl hast – bestellst du lieber im Internet oder gehst du in den Laden?
    Es kommt darauf an, was ich kaufe – Bücher, Medien generell kaufe ich gern online. Kleidung, Schuhe, der ganze Rest wird lieber im Laden gekauft.
  2. Wo bestellst du besonders gerne? Was sind deine Lieblingsshops, die man sich mal anschauen sollte?
    Ich kaufe gern bei Amazon und eBay (das sind nun keine Geheimtipps, ich weiß). Außerdem stöbere ich gern bei Dawanda.

Soo, und jetzt bin ich mal gespannt, ob ich einen tollen iPod oder einen Amazon-Gutschein gewinne!  😀

Ich glaube, ich weiß, was ich wähle!